Schon seit dem ersten Werk Farci.e erforscht Sorour Darabi den Begriff der Transgression, wobei der Schwerpunkt auf dem Potenzial der „Reappropriation“ liegt – Wiederaneignung kann ans Licht bringen, was durch binäres Denken verdeckt wird: die hybriden Mythen, die zwischen links und rechts, Mann und Frau, Mensch und Tier, Gut und Böse, körperlich und geistig, natürlich und industriell verborgen sind... Natural Drama hinterfragt das Konzept der „Natur“ durch die Linse zeitgenössischer Umweltfragen und aus einer historischen und soziopolitischen Perspektive, mit allem, was das für den Körper bedeutet. Es handelt sich um eine Art futuristische Mythologie, die ihre Wurzeln in sichtbaren und verborgenen, bewahrten und verlorenen Tanztraditionen hat. Sorour Darabi bringt hier mehrere Figuren zusammen, um insbesondere die Darstellungen und Konstruktionen des sogenannten weiblichen Körpers zu hinterfragen. Wir begegnen der amerikanischen Choreografin Isadora Duncan und ihrer Suche nach einem von den Naturelementen inspirierten Tanz und der iranischen Prinzessin Zahra Khanom Taj Saltaneh, Künstlerin, Intellektuelle und Pionierin der Frauenrechte im Iran. Zwischen diesen beiden Persönlichkeiten, die sich mit feministischen Fragen in unterschiedlichen Geografien, Blickwinkeln und Herangehensweisen befassen, sucht Sorour Darabi einen dritten Weg, um ein neues mythologisches Wesen vorzuschlagen, das in einer Zukunft existieren könnte, die auch der Verletzlichkeit Raum gibt.

Sorour Darabi ist ein*e autodidaktische Künstler*in aus dem Iran, die*der in Paris lebt und arbeitet. Als Teil der Untergrundorganisation ICCD arbeitete Darabi aktiv im Iran und trat bei dem vom ICCD in Teheran organisierten Festival Untimely vor ihrer*seiner Abreise nach Frankreich auf. Während des Studiums am CCN de Montpellier schuf Sorour Darabi das Solo Subject to Change, eine Performance, die den Wandel in Bezug auf die Zeit und das Zusammenleben mit einer Umgebung hinterfragt. 2016 folgte das Solo Farci.e, das sich mit den Begriffen Sprache, Geschlechtsidentität und Sexualität befasst und im selben Jahr im TQW gezeigt wurde. 2018 entwickelte Sorour Darabi Savušun, eine Ode an Affekte und die Verletzlichkeit. Im TQW gastierte Darabi zuletzt mit der Solo-Performance Mowgli, die sich dem Dschungel als Schnittpunkt zeitgenössischer Mythen widmet.

***

Since their first work Farci.e, Sorour Darabi has been exploring the notion of transgression, with a particular focus on the potential of reappropriation. Reappropriation can bring to light what is masked by binary thinking: the hybrid myths hidden between left and right, man and woman, human and animal, good and bad, physical and spiritual, natural and industrial... Natural Drama questions the concept of ‘nature’ through the lens of contemporary environmental issues and from a historical and socio-political perspective, with all that implies for the body. It is a kind of futuristic mythology with its roots in dance traditions, both seen and hidden, preserved and lost. Sorour Darabi brings together several figures to question the representations and constructions of the so-called female body. We meet the American choreographer Isadora Duncan and her search for a dance inspired by the natural elements, and the Iranian princess Zahra Khanom Taj Saltaneh, artist, intellectual and pioneer of women’s rights in Iran, close to a current queer figure. Between these two personalities who work on the feminist question in different geographies, viewpoints and approaches, Sorour Darabi digs a third way to propose a new mythological being who could flourish in a future that makes room for vulnerability.

Sorour Darabi is a self-taught Iranian artist who live and work between Paris and Berlin. Working actively in Iran, they were a part of the underground organisation ICCD, whose festival Untimely (Teheran) presented Darabi’s work before their departure for France. During their studies at the CCN de Montpellier, they created the solo piece Subject to Change, a performance questioning transformation with regard to time and one’s cohabitation with an environment. In 2016, they presented Farci.e, a solo piece dealing with notions of language, gender identity and sexuality. In 2018, they created Savušun, an ode to affect and vulnerability. Their most recent solo performance Mowgli, inspired by the jungle as an infinite territory at the crossroads of contemporary myths, was shown at TQW in 2021.

Sorour Darabi

Category Price per Ticket Select Quantity Add to Basket
Normalpreis
EUR 25,00
BankCard der Erste Bank
EUR 20,00
Ermäßigung 20
Standard-Abo, Ö1 Club, Wien Karte, Gartenbau-Abo, Filmarchiv Club, Kunsthalle Wien-Karte, MQ Kombi, IGFT
EUR 20,00
Ermäßigung 10
U30 (Personen unter 30 J.), Arbeitsuchende, Menschen mit Beeinträchtigungen, Ö1 Intro-Karte
EUR 10,00
Rollstuhl
Wheelchair
EUR 10,00

Soon you'll see a seatplan here.

Event Location

TQW Halle G

Need help? Get in touch!

Please fill in the form below. It will be forwarded to this event’s support team. Alternatively, you can write an email to the support team directly. A staff member will get back to you as soon as possible.

First Name
*
Last Name
*
Email
*
Message
*
cart-trigger
Cart
cart-trigger

Cart