Seek Bromance ist eine filmische Performance, die eine sich wandelnde Beziehung zwischen zwei Transmännern zeigt. Beide haben sehr unterschiedliche Vorstellungen, was Männlichkeit sein kann.

Während Samira Elagoz in seinen früheren Arbeiten Cis-Männer und Männlichkeit in ihren verschiedenen Formen aus einer Außenperspektive erforschte, ändert sein neuestes Werk Seek Bromance (2021) den Blickwinkel, da Elagoz seine eigene Transition dokumentiert. Seek Bromance ist eine „trans-romance“ am Ende der Welt, irgendwo zwischen Instagram-Realität und Sci-Fi-Dystopie. Elagoz zeigt die Beziehung zwischen zwei Transmännern, die sich zu Beginn der Pandemie kennenlernten. Beide haben in der Vergangenheit eine extreme Form von Weiblichkeit performt, haben aber sehr unterschiedliche Vorstellungen davon haben, was Männlichkeit sein kann. Die Bilder, die Samira Elagoz gemeinsam mit dem brasilianischen Künstler Cade Moga aufgenommen hat, dokumentieren ihre Beziehung vom ersten Treffen bis zur endgültigen Trennung. Aber sie zeigen auch Elagoz’ langen Abschied von seiner weiblichen Identität. Eine schmerzhaft schöne, menschenleere Welt, als hätte ein Virus alles ausgelöscht und sie könnten sich nur noch gegenseitig anstecken. Nur mit einem Auto, etwas Geld und einem Vorrat an Testosteron stellen sie die Dynamik von Männlichkeit und Weiblichkeit bloß.
„Ich habe mir vorgenommen, ein Werk zu bearbeiten, das ich sehen musste, während ich mit meinem Geschlecht kämpfte. Ein Werk über Transsexuelle, in dem es nicht darum geht, Cis-Leute zu erziehen, unsere Existenz zu rechtfertigen oder als positive Beispiele zu glänzen, sondern darum, eine echte Geschichte zu erzählen, in der die transsexuellen Protagonisten komplex und aufgewühlt, progressiv und bewundernswert, problematisch und nachvollziehbar sind. In der sie Rebellen, Liebende und Schöpfer sind.“ – Samira Elagoz

Samira Elagoz ist ein Filmemacher und Performancekünstler aus Finnland und lebt derzeit in Amsterdam und Berlin. Mehrere Jahre lang widmete er seine künstlerische Praxis, als er selbst noch eine Frau war, der Erforschung und dem Filmen von Cis-Männern und ersten Begegnungen mit männlichen Fremden. Heute identifiziert sich Elagoz als transmännlich mit einer ausgeprägten weiblichen Vergangenheit. Seine Arbeiten sind sehr persönlich und beschäftigen sich mit wichtigen sozialen und politischen Themen unserer Zeit (u. a. sexuelle Gewalt, männlicher Blick, Einsamkeit im digitalen Zeitalter). Er hat seine Werke weltweit in verschiedenen internationalen Kontexten der Performancekunst, des Films und der bildenden Kunst gezeigt. Für Seek Bromance hat er den Silbernen Löwen der Biennale von Venedig 2022 erhalten.

***

Seek Bromance is a cinematic performance showing a transformative relationship between two transmasculines with very different attitudes about what masculinity can be.

Samira Elagoz dedicated years to filming and researching cis men when still a female artist. While his previous works explored cis-men and masculinity in its different forms from an outside position when still identifying as a woman, his latest work, Seek Bromance (2021), changes the vantage point as Elagoz captured his own transition. Seek Bromance is a trans romance at the end of the world somewhere between insta-reality and sci-fi dystopia. It shows a relationship between two transmasculines who met during the beginning of the pandemic, who both have a history of performing highly feminine characters but who have very different attitudes as to what masculinity can be. The images that Samira Elagoz captures with his collaborator, Brazilian artist Cade Moga, document their relationship, from when they first met to their final breakup. But they also document Elagoz’s long farewell to his femme identity. A painfully beautiful, deserted world, as if a virus had wiped everything out, and they could only be infected by each other. With just a car, some cash, and a supply of testosterone, they expose the integral dynamics of masculinity and femininity.
„I set out to edit a work I needed to see while struggling with my gender. A trans work where it’s not about educating cis people, justifying our existence or being shiny positive examples, but a real story, where the trans protagonists are complex and troubled, progressive and admirable, problematic and relatable. Where they are rebels, lovers and creators.“ – Samira Elagoz

Samira Elagoz (b. 1989, Helsinki) is a filmmaker and performance artist living between Amsterdam and Berlin. For several years, he dedicated his artistic practice to researching and filming cis-men and first encounters with male strangers while still a female artist. Today, Elagoz identifies as a transmasculine with a high femme past. His works are very personal and deal with significant social and political issues of our time (sexual violence, male gaze, loneliness in the digital age, etc.). He has toured his works worldwide in various international performance art, film, and visual art contexts.

Samira Elagoz

Category Price per Ticket Select Quantity Add to Basket
Normalpreis
EUR 25,00
BankCard der Erste Bank
EUR 20,00
Ermäßigung 20
Standard-Abo, Ö1 Club, Wien Karte, Gartenbau-Abo, Filmarchiv Club, Kunsthalle Wien-Karte, MQ Kombi, IGFT
EUR 20,00
Ermäßigung 10
U30 (Personen unter 30 J.), Arbeitsuchende, Menschen mit Beeinträchtigungen, Ö1 Intro-Karte
EUR 10,00
Rollstuhl
EUR 10,00

Soon you'll see a seatplan here.

Event Location

TQW Halle G

Need help? Get in touch!

Please fill in the form below. It will be forwarded to this event’s support team. Alternatively, you can write an email to the support team directly. A staff member will get back to you as soon as possible.

First Name
*
Last Name
*
Email
*
Message
*
cart-trigger
Cart
cart-trigger

Cart