Fr, 20. / Sa, 21.05., 19.30 Uhr

caner teker
KIRKPINAR

Glänzend bronzefarbene oder leuchtend cis-weiße, spektakuläre Muskeln ziehen uns von jeher in den Bann. Unzulänglich im Schatten ihrer Brillanz, stellen wir uns nicht so sehr die Frage, was sie mit uns machen, sondern warum wir den Blick nicht abwenden können. caner teker begibt sich mit KIRKPINAR in jenes Geflecht von Begehren, Erniedrigung und Gewalt, das allgemein als Männlichkeit bezeichnet wird. Diese Täuschungsmanöver vermögen im besten Fall zu verwischen, im schlimmsten zu verschleiern, was die Unterscheidung zwischen dem ausmacht, was europäisch oder türkisch, männlich oder weiblich, queer oder hetero ist.
Basierend auf den Bewegungen des traditionellen türkischen Öl-Ringkampfes Yağlı güreş ist KIRKPINAR sowohl als Performance als auch als fortlaufendes Researchprojekt angelegt, das vordergründige Aggressionen nicht nur als Geste der Intimität, sondern auch als rituelle Arbeitsform neu inszeniert. In einer Ringkampfarena durchlaufen caner teker und Élie Autin sanft eine Reihe von vorgegebenen Posen, das Tempo gibt ihre muskuläre Ausdauer vor. Unerbittlich bauen sie langsam eine Spannung auf, die keinen Höhepunkt kennt.
Es ist ein offenes Geheimnis, dass selbst die gewalttätigsten Sportarten Momente körperlicher Intimität und ermüdender Arbeit beinhalten. Weit davon entfernt, das zu enthüllen, was im Verborgenen liegt, ist KIRKPINAR vielleicht als eine Projektion von Männlichkeit zu verstehen, die wir uns zu sehen wünschen sollten: ganz zärtliche Berührung und gegenseitige Unterstützung. Mehr Echokammer als Mikroskop, konfrontiert uns die Performance mit dem Widersprüchlichen und Unaussprechlichen unseres eigenen Begehrens. Erneut und mit anderen Worten fordert sie uns auf, uns zu fragen, warum wir den Blick nicht abwenden können.

caner teker ist Unterstützer*in, Überlebende*, Choreograf*in, wurde 1994 in Duisburg geboren und lebt in Amsterdam, Berlin und Düsseldorf. caner teker schloss 2019 als Meisterschüler*in an der Kunstakademie Düsseldorf ab, es folgte ein postgraduales Studium bei SNDO – School for New Dance Development, Amsterdam. caner teker beschäftigt sich mit den intersektionalen Verschränkungen von Identität, Arbeit und Postmigration im Kontext der persönlichen Erfahrung als Deutsch-Türkin* sowie mit der Lebensgeschichte der eigenen Familie. 2020 erhielt caner teker den Förderpreis für Bildende Kunst der Stadt Düsseldorf und zeigte u. a. Performances im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, in der Kunsthalle Düsseldorf, in der Julia Stoschek Collection, Berlin, und bei Berlin Atonal. Die Performance karadeniz wurde 2021 im tanzhaus nrw und im HAU – Hebbel am Ufer, Berlin, aufgeführt.


Fr, 20. / Sa, 21.05., im Anschluss an KIRKPINAR

tiran
trompoppies: blackmilk

blackmilk ist der erste Teil der Trilogie trompoppies. „Trompoppies“ ist Afrikaans und beschreibt Trommelmajoretten, die einen Formationstanz in Uniform aufführen. Die Performance untersucht eines der choreografischen Elemente dieser Tänze: die präzisen Handgesten. Durch die Verschmelzung der Trompoppies-Bewegungen mit den melodramatischen Gesten von Diven und den Gesten, die mit Schwarzen männlichen Rap-Stars assoziiert werden, untersucht die Choreografie die Distanz zwischen afrikanischer und afroamerikanischer männlicher Identität. blackmilk fügt eine performative Dimension in die kulturelle Repräsentation Schwarzer Männlichkeit ein und öffnet sie für eine andere Komplexität und Sensibilität, die der Künstler als „black male melancholia“ beschreibt.

tiran, in Südafrika geboren, lebt in Berlin und Zürich. Seine auf Performance basierende Praxis erforscht den Körper in einer unvorstellbaren Umgebung. Er nutzt die physische Tiefe, um Klangbilder zu erzeugen, die sich mit der Konstruktion von Systemen befassen und Erfahrungen schaffen, die somatische und psychologische Landschaften jenseits des menschlichen Zustands vermitteln. Er hat mit Eszter Salamon, Jérôme Bel, Trajal Harrell, Meg Stuart, Ligia Lewis, Andros Zins-Browne, Alex Baczyński Jenkins, Dorotha Gawęda und Eglė Kulbokaitė (Young Girl Reading Group), PRICE (Mathias Ringgenberg) und dem Cullberg-Ballett unter Deborah Hay und Jefta van Dinther zusammengearbeitet. Im Januar 2022 wurde seine Performance (bb) bei den Tanztagen der SOPHIENSÆLE in Berlin uraufgeführt.


caner teker
KIRKPINAR

In KIRKPINAR, caner teker appropriates movements from traditional Turkish oil wrestling, opening new queer spaces where the power dynamics of history, masculinity, vulnerability, and intimacy can be investigated.
Glistening bronze through time, or bright cis-white, fabulous muscles have always taken our breath away. Always inadequate in the shadow of their brilliance, the question isn’t so much what they do to us, but why we keep staring. Fixated, caner teker inserts themself into the nexus of desire, humiliation, and violence otherwise known as masculinity. A self-appointed impostor, their fraudulence at best confounds, at worst conceals, the binary distinctions between what is and isn’t, European or Turkish, male or female, gay or straight: queer, as the kids these days call it.
Based on the movements of traditional Turkish oil wrestling or Yağlı Güreş, KIRKPINAR is both a performance and an ongoing research project that restages ostensible acts of aggression not only as gestures of intimacy, but also as a ritualistic form of work. In a makeshift wrestling ring, caner teker and Élie Autin softly sift their way through a series of predetermined postures at a tempo determined by their muscular endurance. Unrelenting, they slowly build a tension that knows no climax.
But it’s hardly a secret that even the most violent sports harbour moments of physical intimacy and tiresome labor, least of all for sportsmen. Far from revealing what’s hidden in plain sight, KIRKPINAR is perhaps better seen as a projection of the men we should prefer to see: all tender touches and reciprocal support. More echo chamber than microscope, it confronts us with the contradictions and silences of our own desire. Again and in other words, it asks us to ask ourselves why we keep staring.

caner teker is supporter, survivor, choreographer, was born in 1994 in Duisburg and lives between Amsterdam, Berlin and Düsseldorf. caner teker graduated as a master student at the Kunstakademie Düsseldorf in 2019, followed by post-graduate studies from 2019 at SNDO – School for New Dance Development, Amsterdam. caner teker deals with the intersectional entanglements of identity, work and post-migration in the context of her personal experience as a German-Turk as well as the life story of their own family. In 2020, caner teker received the Förderpreis für Bildende Künste of the city of Düsseldorf and showed performances at Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, Kunsthalle Düsseldorf, Julia Stoschek Collection, Berlin, and Atonal Berlin, among others. The performance karadeniz was performed in 2021 at tanzhaus nrw and HAU Hebbel am Ufer, Berlin.


Fr, 20. / Sa, 21.05., following the performance KIRKPINAR

tiran
trompoppies: blackmilk

blackmilk is the first part of a trilogy titled trompoppies. “Trompoppies” is Afrikaans and describes drum majorettes performing a formation dance in uniform. blackmilk examines one of the choreographic elements of these dances: the precise hand gestures. By merging trompoppies movements with the melodramatic gestures of divas and the gestures associated with blackmale rap stars, the choreography investigates the distance between African and AfricanAmerican male identity. blackmilk invites a performative dimension into cultural representation of black masculinity and opens it up to a different complexity and sensitivity, which the artist describes as black male melancholia.

tiran is an artist, born in South-Africa, living in Berlin and Zurich. His performance-based practice explores the body inside an unimaginable environment. Using physical depth to create sonic images that deal with the construction of systems, creating experiences that communicate somatic and psychological landscapes beyond the human condition. He has worked and collaborated with Eszter Salamon, Jérôme Bel, Trajal Harrell, Meg Stuart, Ligia Lewis, Andros Zins-Browne, Alex Baczyński Jenkins, Dorotha Gawęda and Eglė Kulbokaitė (Young girl reading group), Price (Mathias Rinngenberg) and with Cullberg ballet under Deborah Hay and Jefta Van Dinther.


Soon you'll see a seatplan here.

Event Location

TQW Studio

Need help? Get in touch!

Please fill in the form below. It will be forwarded to this event’s support team. Alternatively, you can write an email to the support team directly. A staff member will get back to you as soon as possible.

First Name
*
Last Name
*
Email
*
Message
*
cart-trigger
Cart
cart-trigger

Cart