open level

We are living in challenging times. That much is clear.

In her book, The Posthuman, Rosi Braidotti argues that to meet the multiple challenges facing us in this historical moment, thinking differently is not enough; we need to experience ourselves and the world differently. In short, we need new subjectivities.

Our subjective experience is, first and foremost, fleshy, embodied, grounded in the perception of and movement through our environment. I believe contemporary dance is a fertile field where research and play can shape new subjectivities.

In this lecture and class series, I will present some of the theories behind my research into subjectivity and share some of the studio practices that I have developed to challenge the everyday experience of ourselves.

We’ll explore how we continually image ourselves into being, and how the culture in which we are embedded shapes our imagining … and hopefully get some glimpses of how we might imagine ourselves and our experience differently.

Wednesday, 29.06.
Biotensegrity – process-based anatomy
Originating within the medical profession, Biotensegrity offers a simpler, more organic, holistic model of our anatomy that, at the same time, gives rise to more complex and subtle interactions with ourselves and the world.
60 min lecture (10.00-11.00) followed by 120 min practice (11.15-13.15)


Thursday, 30.06.
Extended Mind – inhabiting the perceptual body
What if we’ve got that mind-body relationship thing the wrong way around? What if it’s not the mind, that lives in the body, but the body that lives within the mind? Alternative models of mind from contemporary consciousness studies.
60 min lecture (10.00-11.00) followed by 120 min practice (11.15-13.15)

Friday 01.07.
Popping the bubble – the politics of somatics
The term 'somatics' emerged in the context of the counterculture of the late 1960s and early 1970s, when individualism was considered a progressive attitude. Might we need to adapt somatic practices to our very different ages so they maintain their progressive potential?
60 min lecture (10.00-11.00) followed by 120 min practice (11.15-13.15)

Saturday 02.07.
Radical Calmness – a possible practice for our times
You’ll be guided to experience your expansive perceptual body in a process… something like experiential anatomy, but different, and then encouraged to move to find rest and stillness, in a process… something like authentic movement, but different.
180 min practice (11.00-13.00)


Malcolm Manning: “As a teacher, I share my inquiry of what it is to be a thinking, feeling, moving subject in this world. I do that through setting up a dialogue with ourselves and our environment in which we are empowered to be our own experts. I specialise in teaching the application of somatic approaches to contemporary dance practices and how this work can be applied to a wider society.
I am certified to teach the Feldenkrais Method® and the Body And Earth® work developed by Andrea Olsen and Caryn McHose. I studied for two years at SNDO Amsterdam, have an MA in Dance Pedagogy. I moved to Vienna in late 2019.”
www.movetolearn.com

***

Wir leben in herausfordernden Zeiten. So viel ist klar.

In ihrem Buch Posthumanismus: Leben jenseits des Menschen argumentiert Rosi Braidotti, dass es nicht ausreicht, anders zu denken, um die vielfältigen Herausforderungen zu bewältigen, mit denen wir in diesem historischen Augenblick konfrontiert sind; wir müssen uns selbst und die Welt anders erleben. Kurz gesagt, wir brauchen neue Subjektivitäten.

Unsere subjektive Erfahrung ist in erster Linie eine fleischliche, verkörperte, die in der Wahrnehmung unserer Umwelt und der Bewegung durch sie begründet ist. Ich glaube, dass der zeitgenössische Tanz fruchtbare Felder bietet, in denen Forschung und Spiel Subjektivitäten formen können.

In dieser Vortrags- und Unterrichtsreihe werde ich einige der Theorien vorstellen, die meiner Subjektivitätsforschung zugrunde liegen, und einige der Studiopraktiken vorstellen, die ich entwickelt habe, um unsere alltägliche Erfahrung von uns selbst zu hinterfragen.

Wir werden erforschen, wie wir uns ständig selbst vorstellen und wie die Kultur, in die wir eingebettet sind, unsere Vorstellung prägt ... und hoffentlich einige Einblicke erhalten, wie wir uns selbst und unsere Erfahrungen anders vorstellen könnten.

Mittwoch, 29.06.
Biotensegrity – process-based anatomy
Biotensegrity hat seinen Ursprung in der Medizin und bietet ein einfacheres, organischeres, ganzheitliches Modell unserer Anatomie, das gleichzeitig zu komplexeren und subtileren Interaktionen mit uns selbst und der Welt führt.
60 Min. Lecture (10-11 Uhr), gefolgt von 120 Min. Praxis (11.15-13.15 Uhr)


Donnerstag, 30.06.
Extended Mind – inhabiting the perceptual body
Was ist, wenn wir die Beziehung zwischen Geist und Körper falsch herum verstehen? Was ist, wenn nicht der Geist im Körper lebt, sondern der Körper im Geist? Alternative Modelle des Geistes aus der zeitgenössischen Bewusstseinsforschung.
60 Min. Lecture (10-11 Uhr), gefolgt von 120 Min. Praxis (11.15-13.15 Uhr)


Freitag, 01.07.
Popping the bubble – the politics of somatics
Der Begriff "Somatik" entstand im Zusammenhang mit der Gegenkultur der späten 1960er und frühen 1970er Jahre, als Individualismus als fortschrittliche Haltung galt. Müssen wir die somatischen Praktiken vielleicht an unser sehr unterschiedliches Alter anpassen, damit sie ihr progressives Potenzial behalten?
60 Min. Lecture (10-11 Uhr), gefolgt von 120 Min. Praxis (11.15-13.15 Uhr)

Samstag, 02.07.
Radical Calmness – a possible practice for our times
Ihr werdet angeleitet, euren ausgedehnten Wahrnehmungskörper in einem Prozess zu erfahren, der der erfahrungsorientierten Anatomie ähnelt, aber anders ist, und dann ermutigt, sich zu bewegen, um Ruhe und Stille zu finden, in einem Prozess, der der authentischen Bewegung ähnelt, aber anders ist.
180 Min Praxis (11.00-13.00 Uhr)

Malcolm Manning geht es als Lehrer um die Frage, was es bedeutet, ein denkendes, fühlendes und sich bewegendes Wesen in dieser Welt zu sein, mit anderen zu teilen. Dies geschieht, indem er im Unterricht einen Dialog mit uns selbst und mit unserer Umwelt in Gang setzt, der uns befähigt, Expert*innen unserer selbst zu sein. Malcom ist auf die Anwendung somatischer Ansätze auf zeitgenössische Tanztechniken spezialisiert und darauf, wie diese Arbeit breitere Gesellschaftsschichten erreichen kann. Malcolm ist zertifizierter Feldenkrais Method® und Body And Earth® (entwickelt von Andrea Olsen und Caryn McHose) Practitioner. Er studierte an der SNDO Amsterdam, hat einen MA in Tanzpädagogik und lebt seit Ende 2019 in Wien.

www.movetolearn.com

Malcolm Manning - Workshop

Category Price per Ticket Select Quantity Add to Basket
Workshop Fee
EUR 96,00

Soon you'll see a seatplan here.

Event Location

TQW Studios

Need help? Get in touch!

Please fill in the form below. It will be forwarded to this event’s support team. Alternatively, you can write an email to the support team directly. A staff member will get back to you as soon as possible.

First Name
*
Last Name
*
Email
*
Message
*
cart-trigger
Cart
cart-trigger

Cart