The workshop Kritzeln is an act of protest will suggest that scribbling is a different form of writing and can be read as a collective gesture of resistance. Together, we will translate statements, impulses and expressions into sign language; scribbling as an impulsive, physical and performative act that involves the body as well as the surrounding space. We will work with ideas and motifs usually linked to protest movements and demonstrations, exploring scribbling as an act of social communication and establishing the workshop as a collective gesture.

Which images are created when bodies start to resist and negotiate without words? When scribblings replace the verbal dimension, we will enter a space of the unspoken – a space solely held together by noise, movements and traces.

Fanni Futterknecht‘s works adopt a position that spans media, ranging between video, performance and installation. In her works she reflects on sociological and social questions, converting them into poetic interpretations. In spatial and plastic realizations and translations, and by means of language, the artist works on the construction and deconstruction of scenarios in the form of performance, demonstrations, videos and installations. Performance-installations are understood as processual sculptures, transformed creatively during their staging. Part of this investigation is a concern with processes of media translation and a questioning of the media employed in each context: the translation of the performance into a video. The video as an exhibition. The installation as a performance.
fannifutterknecht.com

***

Der Workshop Kritzeln is an act of protest setzt sich mit dem Akt des Kritzelns als erweiterte Form des Schreibens und kollektiver Geste des Widerstandes, auseinander. Gemeinsam sollen Statements, Impulse, Ausdrücke in Zeichensprache übersetzt werden; Kritzeln als eine Form impulsiven, körperlichen und performativen Agierens, das den Körper und den gesamten Raum einbezieht. Ideen und Motive, die dem Milieu von Demonstrationen und Protesten im öffentlichen Raum entlehnt sind, werden aufgegriffen. Zeichnen als Akt sozialer Kommunikation soll erforscht werden und den Workshop zu einer kollektiven manifestierenden Geste werden lassen.

Welche Vorstellungen entstehen, wenn Körper ohne Worte Widerstand leisten und verhandeln? Wenn Kritzel das das Verbale ersetzen, wird ein Raum des Unausgesprochenen betreten – ein Raum, der nur durch Geräusche, Bewegungen und Spuren existiert.

Fanni Futterknecht studierte Freie Mediengestaltung, Kontextuelle Malerei und Video an der Gerrit Rietveld Akademie Amsterdam, dem Piet Zwart Institut und an der Akademie der Bildenden Künste Wien und befasste sich danach mit Live-Performance im Rahmen des Programms Essai des CNDC in Angers Frankreich. Ihre Arbeiten positionieren sich medienübergreifend zwischen Video, Performance und Installation. In ihrer Praxis reflektiert sie soziale und philosophische Erscheinungen innerhalb der Gesellschaft, welche auch ein Potential poetischer Ausdeutung besitzen. Fragen zu sozialen Entfremdungsprozessen, Machtstrukturen innerhalb westlicher Gesellschaften, die Rolle des Individuums und der Gruppe in jener, sind unter anderen Beispiele von Themen ihrer künstlerischen Recherche. Teil dieser Auseinandersetzung ist auch die Beschäftigung mit medialen Übersetzungsprozessen und dem Hinterfragen der unterschiedlichen eingesetzten Medien: Das Übersetzen der Performance in einen Film. Der Film als Ausstellung. Die Installation als Performance.
fannifutterknecht.com

Soon you'll see a seatplan here.

Event Location

TQW Studio

Need help? Get in touch!

Please fill in the form below. It will be forwarded to this event’s support team. Alternatively, you can write an email to the support team directly. A staff member will get back to you as soon as possible.

First Name
*
Last Name
*
Email
*
Message
*
cart-trigger
Cart
cart-trigger

Cart